Wie finde ich vom Beruf zu meiner Berufung?

 
storyofmylife_Pin.jpg
 

Ich glaube, dass es mit der Berufung ähnlich ist wie mit dem Empfinden von Sinn bei deinem beruflichen Tun: Es ist nichts, was dir von außen verliehen werden kann. Du kannst deinem Tun einen Sinn geben und du wirst dein Tun als Berufung empfinden, wenn du klar benennen kannst, warum gerade dieses Thema, diese Tätigkeit, mit dieser Wirkung in der Welt, für dich bedeutsam ist. Genau das findest du heraus, indem du dich mit dir selbst und deiner Geschichte beschäftigst und auf dieser Grundlage dein (Berufs-)Leben bewusst gestaltest.

Nochmal kurz einen Schritt zurück:


In meinem letzten Artikel habe ich über den Gestaltungsprozess für dein Berufsleben geschrieben und ihn mit dem Umbau eines Gebäudes verglichen (denn damit kenne ich mich als Innenarchitektin bestens aus): Bevor es an eine Veränderung geht ist es – bei Gebäuden genauso wie bei deinem (Berufs-)Leben – wichtig, das zu betrachten, was jetzt gerade da ist. Wahrscheinlich gibt es manche Aspekte, die gerade gut sind und einige, die aktuell nicht so toll sind…

ZUR GESCHICHTE DEINES LEBENS:

Wenn du dann einen Überblick hast, wo du aktuell stehst, ist es Zeit mit der gleichen Offenheit und Neugier zu schauen, wie du an diesen Punkt gekommen bist:

  • Wie hat sich dein (Berufs-)Leben bisher entwickelt?

  • Welche Veränderungen, einschneidenden Ereignisse und Umbauten gab es bisher?

  • Wie haben diese Faktoren in der bisherigen Geschichte die Struktur und das Aussehen verändert?

  • In welcher Weise haben sie Einfluss auf die heutige Gestaltung genommen?

Bei einem Gebäude hat sich die Nutzung vielleicht einige Male in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten verändert und dementsprechend wurden neue Wände gezogen und alte eingerissen. Bestimmte zeitliche Trends haben das Aussehen vermutlich ebenfalls stark beeinflusst und verändert bis hin zu der Gestalt, mit der es sich heute zeigt. So wie jedes Gebäude auf diese Art eine individuelle Geschichte der kleinen und großen Veränderungen hat, so erzählt auch jedes Leben eine ganz persönliche Geschichte und das was du beruflich tust, ist ein großer und wichtiger Teil davon. Wenn du den roten Faden in dieser Geschichte finden und bewusst weiterspinnen willst, dann gelingt dir das besser, je aufmerksamer du den bisherigen Verlauf deines (Berufs-)Lebens mit seinen markanten Hoch- und Tiefpunkten und wichtigen Veränderungen betrachtest.

Ja klar, es stimmt schon: Du brauchst ein wenig Geduld und Vertrauen, um dich so lange erst einmal mit dem Blick auf das Hier und Jetzt und in die Vergangenheit zu beschäftigen, wenn du doch eigentlich dringend etwas Neues gestalten möchtest!

Aber diese Geduld lohnt sich, denn dieser Recherche nachzugehen, hat wichtigen Einfluss auf den weiteren Gestaltungsprozess für dein (Berufs-)Leben. Die Inspiration für die späteren Ideen und Entwürfe liegt ganz häufig in dem, was du bei diesen Beobachtungen entdecken wirst!

  • Was hebt mich von anderen ab?

  • Warum bin ich die Richtige für diesen Job?

  • Was macht meine Marke aus?

  • Wie richte ich mein kreatives Business und meine Selbstständigkeit neu aus?

Die Antworten auf diese Fragen, die später im Prozess auftauchen werden, finden sich häufig schon etwas versteckt in dieser frühen Phase, wenn du die Geduld hast, genau hinzusehen!

Das Besondere deines Lebens, die Einzigartigkeit deiner Erfahrungen, das Alleinstellungsmerkmal deines bisherigen Tuns und deiner Interessen – all das entdeckst du, wenn du deine Geschichte und deine berufliche Entwicklung in Ruhe betrachtest und darin Muster und Zusammenhänge entdeckst. Wenn du diese Beobachtungen dann später in deine Entwürfe einfließen lässt, entsteht ein stimmiges Design, das mit Feingefühl und Verstand Altes und Neues so verbindet, dass dir eine gute und überzeugende Gestaltung deines Berufslebens gelingt.

…und wenn dir das gelingt, dann entwickelt sich in dir auch das Gefühl, deiner Berufung zu folgen statt nur einen Beruf auszuüben!

Trenner13_Pink_lang.jpg

So Machst du dich auf den Weg:

Nimm dir Zettel, Stift und eine halbe Stunde Zeit. Lass jetzt deine Gedanken eine kleine Zeitreise unternehmen und notiere dir in Stichpunkten, was in deinem bisherigen Leben die entscheidenden Wendepunkte und prägenden Erfahrungen waren. Betrachte dabei sowohl dein Berufsleben als auch die Momente und Erfahrungen, die du in deinem Privatleben gemacht hast und die ein wichtiger Teil deiner bisherigen Lebensgeschichte sind.

Versuch mal die fünf positivsten Erfahrungen zu finden, die deine Lebensgeschichte geprägt haben und die fünf unangenehmsten Momente und Erfahrungen, die dein Leben ebenfalls beeinflusst haben.

(Das müssen keine – können aber – großen Ereignisse sein, manchmal sind es auch fast nebensächliche Erfahrungen, die trotzdem prägend waren, z.B. für ein Jahr einen besonders inspirierenden Lehrer oder Dozenten erlebt zu haben oder ein zweiwöchiges Praktikum, das eine tolle Erfahrung war… )

Welche Gedanken und Gefühle kommen dir in den Sinn, wenn du dich wieder in diese Situationen hinein versetzt?


Schreibe dir auch diese Gedanken und Gefühle zu jedem der Punkte auf. Wenn du dir deine Aufzeichnungen dann noch einmal anschaust (vielleicht schläfst du erst einmal eine Nacht drüber):

  • Welche Themen kannst du erkennen, die immer wieder auftauchen?

  • Welche Zusammenhänge gibt es zwischen all den positiven Erlebnissen?

  • Welche Gemeinsamkeiten haben die unangenehmen Erlebnisse und Situationen?

  • Welche Schlüsse kannst du daraus ziehen?

Schreibe dir auch deine Antworten auf diese Fragen auf. Nimm dir jeweils eine der Fragen vor und schreibe für 15 Minuten alles auf, was dir dazu in den Sinn kommt.

An dieser Stelle ist dann der Austausch mit anderen Personen sehr hilfreich, denn oft fällt es anderen viel leichter, die Dinge zu erkennen, die dem eigenen Blick verborgen bleiben. Jemand, der ehrlich interessiert an deiner Geschichte und deinem Weg ist und der Fragen stellt, die dich weiter ins Nachdenken bringen und neue Perspektiven auf das was du erarbeitest hast, eröffnen. Das kann ich als Coach sein, es kann aber auch eine gute Freundin sein oder gleich eine Gruppe von zwei, drei Menschen, die sich vielleicht gerade ebenfalls mit der Neugestaltung ihres Berufslebens beschäftigen.

 
Trenner15.jpg
 

… zusammengefasst will ich dir heute dies mit auf den Weg geben:

  1. Der zweite Aspekt der Bestandsanalyse, die immer am Anfang des Gestaltungsprozesses steht, ist ein Blick auf deine bisherige Geschichte: Wie bist du an den Punkt gekommen, an dem du aktuell in deinem (Berufs-)leben stehst ?

  2. Inspiration für die späteren Ideen und Entwürfe liegt ganz häufig in dem, was du bei diesen Beobachtungen entdecken wirst.

  3. Wenn du diese Dinge dann später in deine Entwürfe einfließen lässt, entsteht ein stimmiges Design und wenn dir das gelingt, dann entwickelt sich in dir auch das Gefühl, deiner Berufung zu folgen.


Viel Freude auf dieser Entdeckungsreise!