Interview mit Sylvie Gagelmann

Es geht Sylvie in ihrer Arbeit als Fotografin vor allem darum, dass die Menschen sich gut fühlen vor der Kamera und dass daraus dann schöne und ehrliche Bilder entstehen. Dieser Satz in einem Wort verpackt lautet dann: Goodfeelography!

 
Goodfeelography-Sylvie-Gagelmann_02.jpg
 

“Wir erzählen gemeinsam die Geschichten, die in Dir stecken."

– Sylvie Gagelmann

Goodfeelography – beim ersten Mal ist meine Zunge über den Namen gestolpert und ich war so mit der Aussprache beschäftigt, dass ich gar nicht genau hingesehen und gehört habe. …und dann traf ich Sylvie und habe es sofort verstanden: der Name ist bei ihr Programm!

Alles sieht bunt und fröhlich aus in ihrem Studio in Berlin Mitte und auch darum geht es ihr: Ihre KundInnen und WorkshopteilnehmerInnen können dank all der tollen Accessoires und Sylvies großartigem fachlichen Input die Freude am Spiel vor und mit der (Smartphone-)Kamera wieder entdecken. Experimentieren, Spaß haben, neue Facetten erkunden und die eigene Schönheit sehen – all das lernt man in ihren Workshops.

Die Tatsache, dass Sylvie viel mit dem Smartphone arbeitet, ist dabei mehr Mittel zum Zweck, wie sie sehr einleuchtend berichtet. Dabei geht es in unserem Gespräch wirklich wenig um Fotografie als Technik und viel mehr um das Bild als Mittel, um eine Geschichte zu erzählen. Ihre eigene Geschichte und ihren ganz persönlichen Weg zur Fotografie (oder lieber zur Goodfeelography) teilt Sylvie mit uns in unserem Podcast-Interview:

 
 

Einen schönen Einblick in Sylvies Arbeitsweise und ihr Studio bekommst du in diesem kurzen Video, das ich zusammen mit Julia Vogel nach dem Gespräch mit Sylvie aufgenommen habe:

 
 
 
Trenner15.jpg
 

Viel Spaß beim Zuhören und Zuschauen!

 
 

P.S.: Den Podcast findest du auch hier auf itunes!