Menschen, die mein Leben inspirieren… (Teil 02)

 
 

Um, ok - also… Miss Fisher, anyone?*
 

*Jawohl, fiktionale Charaktere sind absolut erlaubt als Vorbilder und was für eine schöne Welt sich da eröffnet!  

Vor ein paar Wochen bin ich bei der Seriensuche auf Netflix auf Miss Fisher’s Murder Mysteries gestoßen und oh my… Was hat mich diese Serie und ihre lässige Protagonistin, Miss Phryne Fisher, seitdem in ihren Bann gezogen!
 

Ich liebe Detektivgeschichten seit ich angefangen habe zu lesen, Kostümfilmen kann ich sowieso nicht widerstehen und dazu eine starke weibliche Protagonistin und fantastische Dialoge - es war Liebe auf die erste Folge!

Ich bin gerade meinem Vorbild also offensichtlich total verfallen und schreibe mitten aus dem Fanmodus heraus - gar nicht so einfach! Aber ich versuche meine Begeiserung für die Serie und mein Fantum für ein paar Momente zu bündeln und euch mitzunehmen in die wunderbare Welt der Phryne Fisher und was sie zu meinem Vorbild #02 macht!

Phryne Fisher ist eine selbst ernannte “Lady Detective” im Melbourne der 1920er Jahre und ein Vorbild in oh so many ways…
 

Sie ist eine ungewöhnliche Serien-Protagonistin schon alleine wegen ihres Alters: Genau gesagt wird es glaube ich nicht, aber sie ist irgendwo zwischen Ende dreißig und Anfang vierzig und normalerweise sind solche Detektiv-Rollen an ältere Damen vergeben, siehe Miss Marple und Co. Dazu ist sie extrem attraktiv und spielt damit auch ganz gerne - normalerweise sind solche Rollen an junge Frauen Anfang bis Mitte zwanzig vergeben.

Abgesehen von ihrem Style (20er Jahre - da schlägt auch mein Designer-Herz höher) gibt es ein paar Eigenschaften, die ich an dieser Figur besonders schätze und was sie zu meinem Vorbild macht:

  1. Sie ist eine intelligente und charmante Person, die sich nicht dafür entschuldigt, wer sie ist (nämlich eine extrem unabhängige Frau, die kein Interesse an Ehe und Familie im herkömmlichen Sinn hat), was sie tut (ein eigenes business als Detektivin gründen, sich auffällig kleiden, eine goldene Pistole tragen, mit Männern ins Bett gehen, die ihr gefallen…) oder was sie hat (nach einer Kindheit in Armut ist sie durch den Krieg und eine Erbschaft zu Geld gekommen und zeigt das in ihrer Kleidung, ihrem teuren Auto, ihrem Haus…)
     
  2. Sie kümmert sich nicht darum, dass sie keinen “offiziellen” Titel oder eine Ausbildung zur Detektivin hat und macht einfach das zu ihrem Beruf, was ihr Spaß macht, worin sie offensichtlich sehr talentiert ist und was ihr am Herzen liegt, nämlich die Welt ein Stückchen sicherer zu machen, indem sie Verbrecher zur Strecke bringt.
     
  3. Sie kümmert sich um Menschen, die ihre Unterstützung brauchen (z.B. ihre Assistentin Dot), sieht deren Potenzial und traut ihnen mehr zu als sie sich selbst. Sie bringt sie dazu, über sich selbst hinaus zu wachsen, alleine weil sie ihnen vertraut und keinen Zweifel daran lässt, dass sie den Aufgaben und Herausforderungen gewachsen sind.
     
  4. Sie reagiert auf die harten und erschütternden Erfahrungen aus ihrer Vergangenheit (dem Verlust ihrer jüngeren Schwester und den Erfahrungen als Krankenschwester im1. Weltkrieg) nicht mit Verbitterung und Resignation. Im Gegenteil haben sie diese bitteren Erfahrungen gelehrt, das Leben zu schätzen und es aus vollen Zügen zu genießen, egal, was Andere über sie denken oder sagen. Das hat etwas Starkes und Kompromissloses, das aber durch eine Wärme und Herzlichkeit im richtigen Moment und gegenüber den Menschen, die sie wirklich brauchen, immer wieder abgefedert wird.
     
  5. Sie gibt offen zu, dass sie kein Interesse daran hat, zu heiraten und Kinder zu bekommen. Auf der anderen Seite entsteht mit der Zeit ihre eigene Wahl-Familie aus Freunden und Angestellten und einem Pflegekind und zwischen den Mitgliedern entdeckt man ganz ehrliche und enge Bindungen.

Ich könnte seitenweise weiter schreiben, aber es warten noch die letzten beiden Folgen auf mich und ich würde sagen, schaut euch die Serie einfach selbst an! (Ach so: ich schaue die englischen Originalfassung, die synchronisierte Version verliert leider an Witz und Charme…)

P.S.: Falls ihr keine Fans des Online-Streamings seid kann ich euch die örtliche Bücherei ans Herz legen: Die Berliner Büchereien haben die ersten beiden Staffeln auf DVD in ihrem Sortiment - ganz groß, oder?